Donnerstag, 18. August 2022
 

Auslösung einer Brandmeldeanlage


Einsatzkategorie: Brandeinsatz - B2
Einsatzart: Besetzung FEZ
Zugriffe: 77
Einsatzort Details:

Lehmen, Bergstraße
Datum: 05.08.2022
Alarmierungszeit: 00:33 Uhr
Einsatzende: 05:15 Uhr
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger
eingesetzte Kräfte :

Feuerwehr Kobern-Gondorf
  • Tanklöschfahrzeug (TLF 16/24)
  • Mehrzweckfahrzeug (MZF2)
  • Mannschaftstransportfahrzeug (MTF)
  • Rüstwagen (RW1)
  • Drehleiter (DLK 18/12)
Feuerwehr Lehmen
  • Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF)
Feuerwehr Winningen
  • Mehrzweckfahrzeug (MZF2)
Feuerwehr Spay | FEZ-Personal
    Wehrleitung VG Rhein-Mosel
      Ltd. Notarzt / Org.-Leiter
        Rettungsdienst

          Einsatzbericht :

           

          Kurz nach Mitternacht wurden wir zu einem Brandereignis mit ausgelöstem Brandmeldesystem nach Lehmen alarmiert.
          Vor Ort angekommen hatte der Gruppenführer Lehmen bereits die Erkundung gestartet sodass wir unseren Angriffstrupp unter Atemschutz zielgerichtet in den Einsatz bringen konnten.
          Innerhalb einer Bildungseinrichtung mit Übernachtungsmöglichkeit haben im 1. OG sämtliche Rauchmelder ausgelöst. Beim Betreten des Bereichs erwartete uns bereits tief schwarzer Rauch.
          Weiterhin mussten 15 Personen betreut werden die hier übernachteten. 6 Personen gaben an Rauch eingeatmet zu haben, was zur größeren Nachalamierung von Rettungsdienstkräften inkl. Leitendem Notarzt und Organisatorischem Leiter führte. Bis zu deren eintreffen wurde die Personen durch Kräfte der Feuerwehren betreut.
          Die Übernachtungsgäste gaben an vollzählig zu sein. Trotzdem wurde das komplette Gebäude von einem zweiten Trupp unter Atemschutz abgesucht. Außer einer großen Ausbreitung des Brandrauchs auf weitere Geschosse bestätigte sich diese Angabe.
          Als Brandursache konnte ein technischer Defekt einer Leuchtstofflampen festgestellt werden der durch „heruntertropfen“ von heißem Material auf einen PVC-Boden zu dessen langsamen Abbrand führte. Das eigentliche Feuer konnte mittels minimalstem Löschaufwand gelöscht werden. Durch den verbrennenden Kunststoff ergab sich die starke schwarze Rauchentwicklung und Kontamination des Bereichs.
          Das Gebäude wurde komplett mit Lüftern entraucht. Trotzdem konnte es zur weiteren Nutzung nicht mehr frei gegeben werden da mehrere CO-Messungen zu hohe Werte ergaben.
          Kurzerhand haben Trupps unter PA das persönliche Gepäck der 15 Personen aus dem Gebäude verbracht und es wurde eine Ausweichunterkunft aufgesucht.
          Über den gesamten Einsatzverlauf waren 6 Trupps unter Atemschutz im Einsatz. Gegen 5:30 Uhr am Morgen war der Einsatz für uns beendet.
          Vielen Dank an alle Kräfte für die hervorragende Teamarbeit. ??
          Mit uns eingesetzte Kräfte:
          - ? Freiwillige Feuerwehr Winningen (Atemschutzlogistik VG Rhein-Mosel)
          - ? Wehrleitung VG Rhein-Mosel
          - ? DRK Rettungsdienst Rhein-Mosel-Eifel gemeinnützige GmbH (RTW, Org-Leiter, LNA, weitere SEG Einheiten)